30 Okt 2015

Vom Ansatz her scheinen Anhalt Digestif und Bob Forstner ganz verschieden, bei genauem Betrachten aber eint zwei außergewöhnliche Repräsentanten das Edle und das Gute.

30 Okt 2015

Man nehme von den sonnengereiften Birnen nur die besten. Eine, die feingliedrig, zartsüß und aromatisch ist, die viel Kraft und Fülle besitzt und die ihren tiefen Charakter gerne zeigt – wenn man weiß, wie man ihn lockt. Dann wird die flüssige Kunst gebrannt. Einmal, zweimal. Erst rau-, dann feingebrannt. Dann darf die Birne mit ihren besten Freunden spielen: Essenzen, Kräutern und sogar Samen, die das Aroma des Digestifs nicht nur abrunden, sondern die es tanzen lassen. Das Resultat ist ein einzigartiger Geschmack: Süßherb, würzig, mit vollen Birnennoten. Seit mehr als fünf Jahren beschäftigt sich Volker Anhalt, der Digesteur aus Kusterdingen im Schwäbischen mit dem Verfeinern und Veredeln der einzigartigen Rezeptur. Mit den Birnen und den Bäumen, dem Pflanzen und dem Ernten beschäftigt er sich noch viel länger. Eine Zeitspanne, über die ein Baum nur milde lächeln würde, wenn er es könnte. Fünf Jahre – das sind mehr als 1825 Tage oder auch 43848 Stunden – brauen und brennen, schmecken und riechen, nachdenken, überdenken, neu denken, zugeben und weglassen, perfektionieren und (aus)probieren.

Das Beste und das Edelste – das spiegelt die Philosophie von Robert L. Forstner wider, bei Bob Forstner ganz persönlich. Als Repräsentant edelster Automobile wie Pagani Automobili und Excalibur versteht er es wie kaum ein anderer, an den beiden Standorten Stuttgart und London die unterschiedlichsten Menschen für seine Auswahl an besonderen Fahrzeugen zu begeistern. Außergewöhnliche Fahrzeuge für Kunden die ein „mehr“ an Betreuung, Einsatz, Know-how und – letztendlich – Begeisterung einfordern. Und bekommen. Die Begeisterung für diese edlen Fahrzeuge zeigt sich nicht nur im aktuellen Fahrzeugbestand, sondern auch im eigenen Bob Forstner Museum. Die Präsentation der Fahrzeuge gleicht einer Ausstellung im legendären Museum of Modern Art in New York. Aber nicht nur die Atmosphäre ist stimmungsvoll und einzigartig, die ausgestellten automobilen Kunstwerke sind es ebenso.

Volker Anhalt und Robert L. Forstner, beide sind Individualisten der besonderen Art, vereint in ihrem Anspruch etwas Dauerhaftes zu leisten. Im Besten Sinne in ihrem Tun das Beste mit dem Guten zu vereinen.

Leave a comment